Logo Jahr des nachhaltigen Tourismus

2017 ist das Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung

Die Vereinten Nationen (UN) haben 2017 zum Jahr des nachhaltigen Tourismus und Entwicklung erklärt, weil Urlaub ein wichtiger Motor für regionalen Wohlstand sein kann. Das gilt nicht nur für Entwicklungsländer, sondern auch für ländliche Regionen in Österreich, die von Abwanderung bedroht sind.

Der Tourismus trägt weltweit durchschnittlich 10% zum BIP (Bruttoinlandsprodukt) eines Landes bei und schafft darüber hinaus überdurchschnittlich viele Arbeitsplätze, weil Gäste im Urlaub aktiv sind, viele Angebote nutzen und persönliche Betreuung schätzen. Zudem trägt Reisen aus Sicht der UN zur Völkerverständigung und Wertschätzung anderer Kulturen bei, die Reisewirtschaft gilt als Instrument zur Abschaffung der Armut, dient der wirtschaftlichen Stärkung der Region und vor allem von Frauen und Jugendlichen.

In Österreich sind mehr als 400.000 Menschen direkt im Tourismus beschäftigt, sie tragen 7,1 % zum BIP Österreichs bei (2016, ÖHV). Rechnet man Tourismus- und Freizeitwirtschaft zusammen freuen wir uns laut Wirtschaftskammer über Einnahmen von 45,7 Mrd. Euro bzw. einen Beitrag von 13,5% des BIP (2015). Umgerechnet sind das Einnahmen von ca. 1.800,- Euro pro ÖsterreicherIn und Jahr. Ein wichtiger Beitrag zu unserem Wohlstand also. Noch viel stärker gilt das für Destinationen, die nicht so wohlhabend sind wie Österreich.

Für viele Menschen und Regionen ist Tourismus eine erste und damit sehr wichtige Einnahmequelle um sich wirtschaftlich entwickeln zu können. Gäste brauchen Unterkünfte, Essen, Fahrer, Fremdenführer, Mitbringsel und vieles mehr. So können sich neue Berufsbilder entwickeln und ein bescheidener Wohlstand entstehen. Ein Hotel in Österreich tätigt beispielsweise 80 % seine Einkäufe (Waren und Dienstleistungen) innerhalb eines Radius von 90 km (ÖHV).

Nachhaltiger Tourismus

Voraussetzung für diese positiven Auswirkungen ist, dass der Urlaub nachhaltig ist. Und nein, das heißt nicht, dass er teuer oder langweilig sein muss. Das bedeutet, dass die Menschen vor Ort ordentlich bezahlt werden, die Landschaft erhalten wird und Ressourcen wie Wasser oder Energie sparsam eingesetzt werden.

So kann beinahe jede Art von Urlaub nachhaltig sein: Ob Strand- oder Bergurlaub, ob Städtereise oder Gesundheitsurlaub, ob Sie in einem Hotel wohnen oder campen. Sie erkennen die nachhaltigen Reisepartner am einfachsten an Gütesiegeln wie zum Beispiel dem Österreichischen Umweltzeichen, CSR-Tourism, Eco-Flower und andere. Hier finden Sie eine Übersicht über Gütesiegel im Tourismus>>>

Gerade Destinationen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen punkten mit unberührter Natur, regionaltypischen Speisen, Begegnungen mit Menschen vor Ort, mit einem guten öffentlichen Verkehrssystem, E-Mobilität und vieles mehr. Abseits von Massentourismus und künstlicher Bespaßung wird der Urlaub erst wirklich erholsam und inspirierend.

Roswitha Reisinger

Weitere Informationen>>>

zuletzt geändert am 08.02.2017

teilen twittern
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.