2 Bergwanderer.
Foto: Österreichischer Alpenverein / Norbert Freudenthaler

Saisonstart für Wanderer und Kletterer

Tipps vom Alpenverein für einen guten Start in die Berge.

Die Skitourensaison neigt sich dem Ende zu und langsam rücken Wanderwege, Klettersteige und Felswände wieder stärker in das Bewusstsein der Freizeitsportler. Höchste Zeit also, das Material einem Sicherheits-Check zu unterziehen, das eigene Wissen aufzufrischen und sich gut auf das neue Freizeitprogramm vorzubereiten. Der Österreichische Alpenverein (ÖAV) gibt den Bergfreunden Tipps für einen optimalen Start in die Saison.

1. Saisonstart Wandern

Richtig ausgerüstet?

Bergtaugliches Schuhwerk mit einer rutschfesten Profilsohle ist beim Wandern das A und O. In den Rucksack gehören Regen-, Kälte- und Sonnenschutz, ein Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon und genügend zu Trinken. Karte oder GPS unterstützen die Orientierung. Für anspruchsvollere Touren ist außerdem ein Biwaksack empfehlenswert.

Vorsicht bei Altschneefeldern!

Wanderwege oberhalb der Waldgrenze sind im Frühjahr oft noch von Altschneefeldern bedeckt. Sie zu überqueren, kann auch für erfahrene Wanderer gefährlich werden. „Dass bereits flache Hänge mit einer Neigung von 30 Grad ein Absturzrisiko bergen können, ist sehr vielen Berggehern nicht bewusst. Optisch laden die Schneefelder zum sorglosen Überqueren ein – aber wenn man ausrutscht, kann man auf dem harten Schnee kaum mehr bremsen“, erklärt Michael Larcher, Bergführer und Leiter der Bergsport-Abteilung im Alpenverein. „Zumindest die oberen zehn Zentimeter der Schneedecke sollten aufgeweicht sein, damit man auch wirklich Tritte setzen kann“, rät der Bergsportexperte. „Wenn doch ein Ausrutscher passiert, ist es wichtig, sich sofort in die Bauchlage zu drehen und mit abgespreizten Armen und Beinen zu bremsen – noch bevor die Geschwindigkeit so groß ist, dass sie nicht mehr kontrolliert werden kann“, so Larcher.

Wandern mit der ganzen Familie

Auch für die Kleinsten hat die neue Saison etwas zu bieten: In der Alpenvereinsbroschüre „Mit Kindern auf Hütten“ sind rund 100 Alpenvereinshütten angeführt, die besonders familienfreundlich und für Kinder geeignet sind. Kriterien für die Auswahl sind kinderfreundliche Gastlichkeit, kindgerechte Verpflegung, Räume zum Spielen, ein spannendes Hüttenumfeld und gute Erreichbarkeit. Die Broschüre ist erhältlich bei den Alpenvereinen in Deutschland, Österreich und Südtirol.

10 Empfehlungen für Wanderer>>>
 

2. Saisonstart Klettersteig

Stürze am Klettersteig sind tabu

Klettergurt, Klettersteigset und Helm: Die konsequente und richtige Anwendung der Ausrüstung ist Voraussetzung, um auf Klettersteigen sicher unterwegs zu sein. Doch selbst wenn das Klettersteigset stets zur Sicherung in das Drahtseil eingehängt wird, sind Stürze auf den Eisenwegen tabu. Zu leicht kann man sich an den Drahtseilen, Leitern und Stahlbügeln verletzen. Deshalb besser einen leichteren Steig wählen, bevor es zu Schwierigkeiten kommt.

10 Empfehlungen für Klettersteig-Geher>>>

3. Saisonstart Felsklettern

Fels ist nicht gleich Fels

Wer bisher in der Kletterhalle unterwegs war, den zieht es mit den steigenden Temperaturen zunehmend hinaus an den Fels. „Es ist klar, dass Fels im Vergleich zu künstlichen Kletterwänden kein genormtes Trainingsgerät ist und dass jedes Klettergebiet seine Eigenheiten hat“, erinnert Markus Schwaiger, Sportkletterexperte im Alpenverein. Die unterschiedliche Absicherung und Felsqualität seien daher Faktoren, die in der Outdoor-Saison zusätzlich berücksichtigt werden müssen. Angesichts der immer länger werdenden Kletterrouten solle man auch besonderes Augenmerk auf ein ausreichend langes Kletterseil legen. Seile mit einer Länge von 70, zum Teil sogar 80 Metern seien mittlerweile Standard in den Klettergärten. „Ebenfalls Standard: Ein Knoten am Seilende. Er kann verhindern, dass das Seil durch das Sicherungsgerät rutscht“, so Schwaiger.

Sichern – mit welchem Gerät?

Der Alpenverein empfiehlt zum Partnersichern in Hallen und Klettergärten die Verwendung von halbautomatischen Sicherungsgeräten, die das Seil bei einem Sturz zusätzlich blockieren (richtige Bedienung vorausgesetzt). Vor allem das GriGri 2 (Petzl), aber auch Smart, ClickUp und Mega Jul sind in diesem Anwendungsbereich eine sicherere Alternative zum Tuber. Die richtige Seil- und Sicherungstechnik erlernt man am besten in einem Kletterkurs..

10 Empfehlungen für Kletterer>>>
 

zuletzt geändert am 25.04.2017

teilen twittern
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.