Ein Paar spaziert durch ein Stadtzentrum, sie trägt eine Haube und einen dicken Schal, beide warme Jacken und Handschuhe.
Raus bei jedem Wetter! Foto: Mobilitätsagentur Wien, Ernst Grünwald

Winter-Fest

Abseits der Alpen ist die kalte Jahreszeit meistens alles andere als ein idyllisches Winterwunderland. Einige Tipps, wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden und auch trübe oder schneelose Wintertage genießen.

Fast kein Schnee, viel Nebel, nur manchmal blitzt die Sonne hervor? Trotzdem:

Nach einer fordernden Arbeitswoche mit viel Sitzen oder Stehen lechzen Körper und Geist geradezu nach Bewegung im Freien. Klassische Wintersportarten sind außer im Urlaub oder mit längerer Anfahrt meistens nicht drinnen. Aber auch in der näheren Umgebung lässt sich an weniger einladenden Wintertagen frische Luft schnappen. Wer die ewig gleichen Spaziergänge vor der eigenen Haustür satt hat, kann sich das Draußensein mit Themenwegen, Naturlehrpfaden, geführten Touren und digitalen Guides versüßen.

DIE EIGENE STADT NEU ERKUNDEN

Wie wäre es, an einem geführten Stadtrundgang in der eigenen Stadt teilzunehmen? Das Angebot in Österreich ist vielfältig – einfach beim lokalen Tourismusbüro anfragen. In Wien kann man sich gemeinsamen Spaziergängen abseits des eigenen Grätzels anschließen. Wer Glück hat, wird im Winter etwa bei „Wien zu Fuß“ (wienzufuss.at/termine) fündig – oder trägt selbst einen Termin in den Kalender ein. Der Verein „Wiener Spaziergänge“ (wienguide.at) bietet laufend kostenpflichtige, geführte Themenspaziergänge.

IN DIE WINTERNATUR EINTAUCHEN

Natureindrücke sammeln lässt sich auch in den Nationalparks, wobei im Winter vergleichsweise wenig los ist. Wen niedrige Temperaturen und ein eisiger Wind nicht abhalten, der kann den Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel (nationalparkneusiedlersee.at) auf eigene Faust erkunden oder an einer geführten Wintertour durch die von Raureif überzogene Landschaft teilnehmen (etwa am 17. Dezember und am 17. Jänner, mit Anmeldung). Bei allen Erkundungen gilt: Die Tiere dürfen nicht gestört werden, um ihre Energiereserven nicht zu strapazieren.

Eine Tannenmeise sitzt in einem Gewirr aus mit Rauhreif überzogenen Zweigen.
Tannenmeise, Foto: Martin Strasser

BEOBACHTUNGEN IN DER NATUR MELDEN

Wer auf eigene Faust durch Stadt oder Land spaziert, kann seine Tierbeobachtungen auch im Winter auf der Plattform naturbeobachtung.at des Naturschutzbundes eintragen. Mittels App werden Tiere und Pflanzen fotografiert, auf das Online-Portal geladen und damit die Biodiversitäts-Forschung unterstützt. Vor allem Vögel wie Meisen oder Rotkehlchen und Säugetiere wie Füchse oder Rehe lassen sich im Winter gut beobachten. „Auch indirekte Fundhinweise wie Nagespuren vom Biber oder frische Schneespuren bringen uns viele interessante Erkenntnisse“, erklärt Gernot Neuwirth vom Naturschutzbund. Und wenn es draußen wirklich einmal zu unwirtlich ist, bietet das neue Insekten-Quiz auf der Website und in der App lehrreiche Abwechslung.

Weitere Naturbeobachtungs-Apps: stadtwildtiere.at der Vetmeduni Wien, die Vogelbeobachtungs-App des Vereins BirdLife (ornitho.at) und die App „Naturkalender“ – deren Daten dienen der Klimaforschung.

INNERE EINKEHR BEIM WINTER-NATURBADEN

Waldbaden, also der bewusste Aufenthalt im Wald, ist mittlerweile zum Trend geworden. Kein Wunder, immerhin wirkt sich die Waldatmosphäre positiv auf die Gesundheit aus. Das liegt an der frischen Luft, den pflanzlichen Duftstoffen der Bäume oder dem beruhigenden Grün. Auf der Plattform findest du Angebote im Almtal in Oberösterreich, aus, in Neumarkt in der Steiermark und im Salzburgerland.

Beim Aufenthalt im Wald und auf der Wiese gleichzeitig etwas für die Persönlichkeitsentwicklung zu tun, ist Ziel des Naturcoachings. Begleitet werden solche Unternehmungen zum Beispiel vom Wiener Naturcoach Klaus Rafenstein (naturcoach.at). Er bringt ein großes Repertoire an Übungen in der Natur mit, die die eigene Intuition stärken. Die Natur, sagt er, ist lebensbejahend, absichtslos und authentisch. „Sie ist die ideale Umgebung, um offen für neue Impulse zu sein und sich zu entfalten, um Entscheidungen zu treffen oder Ziele festzulegen“, erklärt der Coach.

Die Kraft der Natur nutzt auch Beziehungscoachin Veronika Lamprecht (liebeskultur.com). Sie bietet auf Schloss Eschelberg in Oberösterreich mehrtägige Liebespaar-Seminare in Gruppen sowie individuell an. In diesem Rahmen lädt sie die Teilnehmenden meistens auch zu Paarspaziergängen ein. „Wer damit weniger Erfahrung hat, ist oft erstaunt darüber, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen in der Natur sind“, erzählt sie. „Das ist sehr berührend. Denn viele Paare merken: Jetzt gehen wir unseren gemeinsamen Weg schon so lange – und doch erlebt ihn jeder auf eine andere Art und Weise.“

Wer sich beim Spazierengehen gern mit anderen austauscht, kann es mit einem Philosophischen Spaziergang probieren. Der neue „Verein für philosophisches Wandern“ (philosophisches-wandern.com) lädt zum gemeinsamen Gehen und Denken ein, aktuelle Termine sind der Website zu entnehmen. Die Spaziergänge dauern rund eine bis eineinhalb Stunden. Dabei erwartet einen ein Mix aus bewusstem Wahrnehmen, kurzen Textimpulsen, Gedankenmeditation und Dialog.

Maria Kapeller

DIGITALE SPAZIERGANGS-BEGLEITER

App herunterladen und drauflos schlendern, gehen, marschieren oder laufen – Inspirationen von geführten Touren bis zu Rätsel-Rallyes.

Eine Frau ist in Schönbrunn unterwegs und erhält über eine App auf ihrem Smartphone Infos über die Sehenswürdigkeiten.
Nicht schon wieder die selbe Runde? Apps lassen Sie die Stadt neu entdecken. Foto: WienTourismus/Paul Bauer

App-geführte Stadtspaziergänge

„Fleischgeschichten“ in Salzburg
Bei der App-geführten Tour zum Thema „Fleisch“ gelangt man spielerisch durch die Salzburger Innenstadt. Dabei erfährt man Wissenswertes zum Thema Fleischkonsum und setzt sich mit globalen und ethischen Fragen rund ums Thema Fleisch auseinander. Je mehr Rätsel man löst und je intensiver man mitmacht, desto mehr Punkte werden gesammelt. Derzeit unter stadtmacherei-salzburg.at, ab Februar/März 2023 auf de.actionbound.com

„Ivie“, der digitale Wien-Begleiter
Die App von Wien Tourismus bietet mitunter themenbezogene City Walks, um Wien aus neuen Perspektiven wahrzunehmen. Kuriose Geschichten über Wien gibt’s obendrauf. wien.info

Der Linzer Torte nachjagen
Die Visit-Linz-App lädt zu Schnitzeljagden und zum Sammeln imaginärer Linzer Torten ein. Wahlweise mit Augmented-Reality-Modus, um die Online-Welt mit der realen Umgebung zu verbinden. Hier lassen sich Punkte sammeln und gegen Vergünstigungen einlösen. linztourismus.at

Extra-Tipp: „Walk of Fem“ in Linz
Für das Jahr 2023 sind in Linz mehrere Augmented-Reality-Stationen im öffentlichen Raum geplant, um eine außergewöhnliche digitale Stadttour zu ermöglichen. Der „Walk of Fem reloaded“ ist als erste Station bereits umgesetzt. Dabei werden sieben der über sechzig an der Donaulände präsentierten Frauenpersönlichkeiten des „Walk of Fem“ mittels Animation „zum Leben erweckt“. Was man dafür braucht? Die App „Artivive“ und Lust am Ausprobieren. linz.at

Per Audioguide durch St. Pölten
Eine digital begleitete Tour zu den Höhepunkten der Stadt bietet die App „Hearonymus“. Herunterzuladen unter dem Stichwort „poelten“. Sehenswert ist etwa das barocke Ensemble aus Rathaus, Franziskanerkirche mit Kloster und Pestsäule. stpoeltentourismus.at

Die Grazer Grazien
Der interaktive City Guide durch die steirische Hauptstadt führt zu diversen Stadtschönheiten, erzählt Anekdoten und lässt Quizfragen beantworten. Wer bei allen Fragen richtig liegt, erhält bei Graz Tourismus ein kleines Geschenk. locandy.com/q/at-graz-grazien

Ein Mädchen im Schulalter steht auf einem Platz in Wien und erkundet die Gegend mit einem Rätselheft von
Lust auf eine Grätzl-Rallye mit Kindern, Freundinnen und Freunden? Die Stadt & Du bietet Rätsel- und Lösungshefte für Wien direkt zum Download an. Foto: Mobilitätsagentur Wien, Christian Fürthner

Rätsel-Rallyes für Groß und Klein

Schnitzeljagd und Schatzsuche
Von der digitalen Schnitzeljagd in Innsbruck bis zur Schatzsuche in Villach: „My City Hunt“ bietet spielerische Zugänge, um sich durch Österreichs Städte zu bewegen. mycityhunt.at

Kinderspaß mit und ohne App
Extra für Kinder: Mit dem „Space Dog“ auf Schatzsuche durch Salzburg oder ­ –  ganz ohne App – dafür mit gedrucktem Rätselheft auf eine Grätzeltour durch Wien. salzburg-altstadt.at/de/spacedog www.diestadtunddu.at/graetzl-box/graetzl-rallye

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 13.12.2022

teilen twittern Instagram