Familie wandert über einen Bach.
Wandererlebnis für die Familie. Foto: Gletscherbahnen Kaprun AG

Drei Klimazonen an einem Tag

Am Kitzsteinhorn wandern Bergfans von sattgrünen Almen bis zum strahlenden Gletscherweiß.

Hochalpine Natur, atemberaubende Panoramablicke und wunderschöne Wege: Seine bizarren Landschaftsformen, geprägt durch die Gletscher der Hohen Tauern und die gigantischen Aussichtsplätze machen das Kitzsteinhorn zu einem vielseitigen Wandergebiet - vom gemütlichen Spaziergang entlang sommerlicher Almwiesen über Panorama-Wanderungen begleitet von bizarren Felsformationen bis zum hochalpinen Gletschererlebnis auf über 3.000 Metern.

1.800 Meter: Grüne Wiesen und sprudelnde Bäche am Langwiedboden

Ideal für Familien mit Kindern sind die Wanderwege am Langwiedboden. Der Almrosenweg ist ein kurzer Rundweg vorbei an einer mit Almrosen bedeckten Hügellandschaft und saftig grünen Almwiesen mit sprudelnden Bächen. Heiß gelaufene Füße werden im eiskalten Gebirgsbach schnell abgekühlt und weiter geht’s. Rund 580 Meter lang ist der Häuslalmweg. Die leichte Wanderung führt über hügeliges Gelände durch üppige Almrosenweiden, vorbei an einer alten Hirtenruine und entlang des rauschenden Grubbaches. Ebenfalls an der Häuslalm startet der fast ein Kilometer lange Hirterbodenweg. Der breite Rundweg ist ideal für junge Familien mit Kinderwagen. Auf dem Weg zur alten Hirtenruine und mit traumhaften Aussichtspunkten auf das Zeller Becken laden immer wieder Ruhebereiche ein, haltzumachen und die Natur am Rande des Nationalparks Hohe Tauern zu genießen.

2.500 Meter: Imposante Felsformationen und Gletschermoränen

Die schroffe und naturbelassene Landschaft rund um das Alpincenter wurde von Gletschern und Bergstürzen geformt. Am eindrucksvollsten zeigt dies die rund 1,5 Kilometer lange Rundwanderung über Gletschermoränen zum smaragdgrünen Gletschersee. Mit tollen Panoramen macht der meist flache Panorama-Rundweg zu den geologisch interessanten Gesteinsformen am Fuße der Rettenwand seinem Namen alle Ehre. Anspruchsvoller ist die rund vierstündige Wanderung auf dem Alexander-Enzinger-Weg. Der aussichtsreiche Höhenweg, gesäumt von alpiner Flora, führt bis zum Maiskogel. Je nach Kondition geht es dann entweder mit dem Wanderbus oder in einem zweistündigen Fußmarsch nach Kaprun.

Panoramaplattform
Panoramaplattform "Top of Salzburg". Foto: Gletscherbahnen Kaprun AG

3.000 Meter: Ewiges Weiß am Gletscher

An der Gipfelstation des Kitzsteinhorns erwartet die Besucher ein echtes Highlight: Scheinbar frei, 50 Meter über dem Gletscher schwebend, ragt die Panorama-Plattform „Top of Salzburg“. Das Panorama über den Nationalpark Hohe Tauern sowie auf Österreichs höchste Gipfel ist einzigartig: Der Blick reicht von der Zugspitze über den Wilden Kaiser und den Watzmann bis zum Großvenediger. Österreichs höchster Berg, der Großglockner, ist hier auf Augenhöhe und zum Greifen nahe. Die Gipfelwelt 3000 ist der höchste für jeden bequem erreichbare Punkt im Salzburger Land. Er eröffnet faszinierende Ein- und Ausblicke in den Nationalpark Hohe Tauern. Zudem erklären Nationalpark Ranger bei kostenlosen Führungen durch die Nationalpark Gallery Wissenswertes zur Natur des Kitzsteinhorns und zu dem mit 1.800 Quadratkilometern größten Schutzgebiet des Alpenraums.

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 09.05.2017

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.