Logo montiert in ein Lanschaftsfoto mit See
Foto: Walter Peissl / Fotomontage: LIGA graphic design

Umweltzeichen feiert Geburtstag

4.100 Produkte und Dienstleistungen sind aktuell mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. 400 Tourismusbetriebe und 80 Veranstalter von Green Meetings & Events tragen das staatliche Gütesiegel.

1990 wurde das von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Österreichische Umweltzeichen ins Leben gerufen. Ab diesem Zeitpunkt war es einfach, umweltfreundliche Produkte zu erkennen. Denn hinter dem Gütesiegel stand für jeden Bereich eine lange Liste von Kriterien, die es zu erfüllen galt. Mit der Zeit sind diese Kriterien strenger geworden – was die ausgezeichneten Unternehmen anregte, noch mehr für den Umweltschutz zu tun.

Seit 1996 gibt es das Österreichische Umweltzeichen auch für Tourismusbetriebe. Vor allem Hotels, aber auch Privatvermieter, Campingplätze und Reiseangebote sind ausgezeichnet. Peter Buocz ist Geschäftsführer der Schick Hotels in Wien. Alle fünf Häuser sind seit vielen Jahren ausgezeichnet. „Wir haben diesen Schritt und die damit erforderlichen Investitionen damals aus Überzeugung getätigt und nicht wegen des Marketings.“ In einigen Bereichen hat sich die Umstellung auch gerechnet, etwa bei den Energiekosten durch den Einsatz von LED-Beleuchtung oder bei den Lebensmitteln. „Seit wir beim Buffet Einzelportionen herrichten, müssen wir viel weniger wegwerfen. Das reduziert natürlich auch die Kosten.“

Frühstücksbuffet im Schick Hotel.
Frühstücksbuffet im Schick Hotel Stefanie, dem ältesten Hotel von Wien. Foto: Studio Huger

Corona hat 2020 vor allem der Hotellerie in der Stadt hart zugesetzt, die besonders vom Kongresstourismus und von ausländischen Gästen lebt. „Das Virus hat uns um 20 Jahre zurückgeworfen. Vier unserer fünf Häuser sind geschlossen, beim fünften haben wir eine Auslastung von 20%.“ Trotzdem ist Buocz optimistisch: „Wir sind ein sehr gesundes Unternehmen, wir haben in den Rekordjahren davor Reserven aufgebaut und damit auch wirtschaftlich für Nachhaltigkeit gesorgt.“

Generell meint Buocz, dass der Tourismus in Zukunft einen ganz anderen Weg einschlagen muss. „Wir haben jetzt die Chance, uns als Gesamtdestination nachhaltig zu positionieren.“ Und das entspricht der Tourismusstrategie des Bundes wonach Österreich die nachhaltigste Tourismusdestination der Welt werden soll. Das Österreichische Umweltzeichen unterstützt zum einen die Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und signalisiert den Gästen, dass hier sehr viel für den Umweltschutz getan wird.

Nachhaltige Reiseangebote

Neben den Beherbergungsbetrieben gibt es auch einige wenige Reiseangebote, die mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet sind. Mondial-Reisen waren die ersten, die solche Pakte zusammengestellt haben. Geschäftsführer Georg Kadanka: „Im wesentlichen müssen vier Kriterien erfüllt sein, um ein Reiseangebot zertifizieren zu lassen. Die Anreise mit Bus oder Bahn, die Nächtigung in einem Umweltzeichen-Hotel, ein umweltfreundliches Mobilitätsangebot am Urlaubsort – von der Abholung vom Bahnhof bis zum Fahrradverleih - und keine umweltbelastenden Aktivitäten im Urlaubspackage.“ Kriterien übrigens, die allgemein für einen nachhaltigen Urlaub gültig sind, auch wenn es dafür kein Gütesiegel gibt.

Thermalwasserbecken in Blumau mit Steinmännchen am Ufer.
Eines der ausgezeichneten Reiseangebote von Mondial führt ins steirische Thermenland in die Hundertwassertherme des Rogner Bad Blumau. Foto: Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt

Bei der Erstellung dieser Urlaubsangebote ist Kadanka auf viele Partner wie Hotels, Tourismusverbände und Mobilitätsdienstleister angewiesen. „In den Städten lassen sich solche Pakete gut entwickeln, am Land – und vor allem im Winter – ist es schwieriger. Schifahren ist nun einmal nicht umweltfreundlich und die Anreise mit dem Auto ist durch Corona jetzt wieder in.“

„Generell ist die Nachfrage nach den zertifizierten Produkten sehr klein und es ist auch nicht leicht, das Umweltzeichen zu bekommen“, erzählt Kadanka. „Wir machen trotzdem aus Überzeugung weiter und beraten auch aktiv, wie der Urlaub generell umweltfreundlich gestaltet werden kann.“ Und auch hier gilt: Das Österreichische Umweltzeichen hilft bei der Auswahl.

Umweltzeichen für Busreisen

Seit kurzem gibt es auch Busreisen, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet sind. RETTER Reisen ist der erste Anbieter, der zehn Reiseangebote in Österreich und im benachbarten Ausland zertifizieren hat lassen. Vier Reisen sind aktuell im Programm. Die ein - und mehrtägigen Reisen müssen die Umweltzeichen-Kriterien für die gesamte Reisekette erfüllen. „Als Familienunternehmen setzen wir auf wertorientierte Innovation und nachhaltiges Wirtschaften. das wollen wir mit unseren attraktiven Angeboten immer wieder beweisen“, so Hermann Retter.

Terrer Reisebus fährt auf einer Lanstraße im Grünen.
Die Luxus-Reisebusse von RETTER Reisen werden regelmäßig auf die umweltfreundlichste Generation erneuert. Foto: Helmut Schweighofer

Die Luxus-Reisebusse werden regelmäßig auf die umweltfreundlichste Generation mit dem geringst möglichen Treibstoffverbrauch erneuert. Retter: „CO2 lässt sich nicht vermeiden, aber wir können durch bewusste Planung und Gestaltung des Reiseverlaufes die CO2 Bilanz ständig optimieren.“ Doch nicht nur in der Ökobilanz sieht Retter seine gesellschaftliche Verantwortung. „Dazu gehört auch, dass wir durch bequeme Sitze Rückenschmerzen vermeiden und die höchstmögliche Sicherheit durch neueste Technik bieten.“

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 18.08.2020

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.