Blick ins Mostviertel während der Birnbaumblüte
Während der Mostbaumblüte im Frühjahr zeigt das Mostviertel seine weiße Pracht. Foto: Weinfranz

Mostviertel - Die milden und wilden Seiten

Sanfthügelig im Norden – hier gedeiht die Birne. Gebirgig im Süden – da gewann man einst das Eisen. Im Mostviertel präsentiert sich die Vielfalt als reizvoller Kontrast.

Wenn im Mostviertel von himmlischen Momenten die Rede ist, dann kann das zwei Gründe haben:
Zum einen ist die Region zwischen Donau und Alpen tatsächlich ein Urlaubsparadies, das zu abwechslungsreichen Entdeckungsreisen, Bergabenteuern und vergnüglichen Familienurlauben verführt.
Zum anderen aber scheint das Mostviertel in den letzten Aprilwochen wie auf Wolken zu schweben: Dann nämlich blühen die Obstbäume in ungeheurer Zahl.

Mostbaumblüte

Etwa zehn Tage dauert das alljährliche Naturschauspiel an der Moststraße, bei dem mehr als 300.000 Mostobstbäume, vorwiegend Birnbäume, in voller Blüte stehen. Wie Schneeflocken hängen die weißen Blüten von Mitte bis Ende April in den Baumkronen.

Körbe voll mit Birnen
Die Mostbirne - Grundlage einer neuen Genusskultur. Foto: Weinfranz

Vor allem die Birne fühlt sich im nördlichen Mostviertel offensichtlich sehr wohl. Rund um den Birnenmost – also den vergorenen Birnensaft – hat sich eine einzigartige Genusskultur entwickelt, die sich nicht nur kulinarisch in Form von bodenständigen Köstlichkeiten, sondern auch touristisch äußert: Mostheurige, Mostbarone, das Mostbirnhaus, dem Most folgende Radwege und stolze Vierkanthöfe, in denen Urlaub am Bauernhof genossen werden kann – die Birne führt hier zu den fruchtigsten Urlaubserlebnissen.

Naturpark Ötscher-Tormäuer

Leichte Wanderroute durch die Ötschergräben.
Leichte Wanderroute durch die Ötschergräben. Foto: NÖ-Werbung / Robert Herbst
Rauer, im Thema und in der Landschaft, wird es, je weiter man in den Süden des Mostviertels gelangt. Bizarre Felsformationen, tiefe Schluchten und sprudelnde Gewässer prägen die wild-alpine Bergwelt rund um die Landmarke des Mostviertels, den Ötscher. Nicht umsonst ist der Naturpark Ötscher-Tormäuer auch unter dem klingenden Namen „Grand Canyon Österreichs“ bekannt. Seite an Seite mit kundigen Natur- und Kulturvermittlern lässt sich das ÖTSCHER:REICH in all seiner Pracht erkunden: In den Touren kann man sich auf die Suche nach k. u. k. Kräuterpfarrer Clusius begeben, den nächtlichen Horizont von idyllischen Sternwarten aus bestaunen oder der Geheimreligion der Holzknechte auf den Grund gehen.

Von der Birne zum Eisen

Mädchen beim Eisen-Schmieden
Schweißtreibende Arbeit am Feuer. Foto: Schwarz-König
Die raue Landschaft rund um den Erzberg war auch Heimat der „Schwarzen Grafen“, wie die mächtigen Hammerherren einst genannt wurden, der Schmiede, Köhler und Holzfäller. Zahlreiche Museen und Themenwege im Kulturpark Eisenstraße ergeben ein buntes Mosaik, das von den Zeiten erzählt, als die Region das Herz der Eisen verarbeitenden Industrie war.

Kultur entdecken

Neben Eisen und Most hat das Mostviertel aber noch weitere Highlights zu bieten: Alpine Landschaften etwa, die sommers wie winters zu sportlichen Aktivitäten einladen; prächtige Stifte, die das Herz jedes Kulturreisenden erfreuen; mit dem Traisental eines der ältesten Weinanbaugebiete Europas, dessen frisch-fruchtige Weine als Geheimtipps gehandelt werden; und mit St. Pölten schließlich eine Landeshauptstadt, in der Barock, Jugendstil und Moderne ein harmonisches Miteinander gefunden haben.

Best of Mostviertel

  • Erlebnisausstellung im MostBirnHaus Ardagger (über Most lernen, Mostverkostung)
  • Stadtrundgang in Waidhofen an der Ybbs (Stadt der Türme)
  • Besuch der Ausstellung im Rothschildschloss (5 Elemente Museum)
  • Ybbsitz mit Museum Ferrum (Eisenerlebniswelt)
  • Besuch in Bruckner’s Bierwelt in Gaming (Erlebnisbrauerei, Erzbräu-Verkostung)
  • Fahrt mit dem Mostviertler Schienenradl (Draisinentour von Ruprechtshofen nach Wieselburg)
  • Fahrt mit der nostalgischen Mariazellerbahn
  • Jause bei einem Moststraßenheurigen

Information:

www.mostviertel.at

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 06.09.2018

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.