Reges TReiben am Herrenplatz
Herrenplatz. Foto: Herfert & Herfert

St. Pölten - eine Stadt mit Lebensqualität

St. Pölten ist eine lebendige, junge Stadt geworden, mit einer abwechslungsreichen Kultur- und Lokalszene und einem Naherholungsgebiet, das zum Wandern, Laufen und Schwimmen einlädt.

St. Pölten besteht aus interessanten Gegensätzen, die sich wunderbar ergänzen: Eine herrliche Altstadt mit einmaligen Barock- und Jugendstilgebäuden, mit unzähligen Cafes und Gastgärten, die beinahe italienisches Flair vermitteln.

Auf der anderen Seite findet sich das hochmoderne Landhausviertel samt Kulturbezirk. Das vielfältige Kulturangebot unterstreicht die Lebendigkeit der Stadt: Vom Barockfestival über Theater und Kleinkunst, Tanz und Ballett bis hin zum Frequency Festival reicht das Angebot. Die wichtigsten Schauplätze sind das Festspielhaus, Die Bühne im Hof und das beste Programmkino Europas, das Cinema Paradiso. Und natürlich das Landesmuseum mit Kunst vom Barock über Jugendstil bis hin zu moderner Kunst.

Im Landesmuseum Niederösterreich kann man einheimische Tier- und Pflanzenarten kennenlernen, sehr viele davon life  wie etwa Kreuzotter, Ameisen oder Karpfen.

Am Viehofner See.
Natur pur am Rande der Stadt. Foto: Stadt St. Pölten

Stadt in der Natur

Am nördlichen Rande der Stadt liegen drei Seen, die im Sommer zum Baden und im Winter zum Spazierengehen einladen. Die Viehofner Seen sind ein wichtiges Vogelbrutgebiet mit selten gewordene Vogelarten. Daher ist nur die Ostseite des größeren Sees für den Badebetrieb geöffnet. Entsprechend entschleunigt kann man hier baden, Boot fahren und in der Seedose gut essen. Der Ratzersdorfersee steht für Badespaß und Action.

Beidseitig des Traisendammes kann man die Natur der erhaltenen Aulandschaft entdecken. Der Fluß führt direkt durch die Stadt und lädt zum Wandern, Laufen, Radfahren und Rollerskaten ein. Die Traisen stellt auch die Verbindung zwischen Alpenvorland und der Donau dar: Sie entspringt mit zwei Quellflüssen im Traisen- und Gölsental und mündet in die Donau.

In Pottenbrunn (Naturdenkmal Siebenbründl) finden sich Feuchtbiotope, ebenso beim Nadelbach und am Bach östlich von Neumühle. Regelmäßig werden geführte Naturspaziergänge angeboten.

Kulinarisches

Abendstimmung in der Seedose.
Die Seedose am Viehofner See. Foto: Seedose
Die Seedose liegt direkt am Viehofner See. Ein Auszug aus der Speisekarte sagt fast alles: Italienisches Eierspeis-Roggenbrot mit Trüffelöl, saures Rindfleisch vom Galloway-Rind, Fladenbrote vom türkischen Bäcker Demirbas. Soweit möglich werden die Zutaten in Bioqualität und von regionalen Produzenten bezogen. Kleiner Tipp: Es gibt keinen schöneren Platz um den Sonnenuntergang zu genießen. Geöffnet vom Frühsommer bis Herbst.

Das Café Schubert im Zentrum am Herrenplatz bietet ein wunderbares Ambiente und eine gute Küche, mit ein bisschen bio.

Anreise / Fortbewegen vor Ort

St. Pölten liegt direkt an der Westbahn. Innerhalb der Stadt kann man sich großteils zu Fuß bewegen, oder man setzt sich in den kleinen Bummelzug "Hauptstadtexpress", der in der Stadt einen Rundkurs fährt. Die Seen erreicht man mit dem Bus, oder entlang der Traisen mit dem Leihrad.

Infos: www.stpoeltentourismus.at

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 02.03.2017

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.