Mann balanciert auf einer Slackline in schwindelerregender Göhe von einem Felsen zum anderen.
Biosphärenpark Wienerwald. Himmlischer Tanz am Peilstein. Foto: BPWW - Herbert Mayerhofer/Photoagentur Lammerhuber

Entdecken und genießen im Biosphärenpark Wienerwald

Weite Wiesen, lichte Buchenwälder, Weingärten und eine Weltstadt: Der Wienerwald ist das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Mitteleuropas und mit seiner Lage am Rande einer Großstadt einzigartig. Die Natur lädt zu Ausflügen, Wanderungen und Radtouren.

2005 erhielt der Wienerwald die UNESCO Auszeichnung "Biosphärenpark". Hier finden sich mehr als zwanzig Waldtypen, wie ausgedehnte Buchenwälder oder die Eichen-Hainbuchenwälder in den etwas tieferen Lagen. Die lichten Flaumeichenwälder wiederum bevorzugen trockene Gebiete und sind besonders artenreich. Ein Paradies für anspruchsvolle Tierarten wie Smaragdeidechse und Segelfalter. Vor allem das Totholz im Wald ist ein  wichtiger Lebensraum für hochspezialisierte Tiere, wie der Alpenbock, ein Käfer mit schöner blauer Färbung, oder Fledermäuse, aber auch zahlreiche Vögel und gefährdete Pilzarten.

Blühende Sommerwiese
17 verschiedene Wiesentypen bieten einen speziellen Lebensraum für Pflantzen und Tiere. Foto: Mrkvicka

Neben dem Wald sind es besonders die 17 verschiedenen Wiesentypen, die Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bieten. Was für Wanderer und Naturfreunde als Inbegriff der „unberührten Natur“ gilt, ist durch Rodung und jahrhundertelange Bewirtschaftung durch den Menschen entstanden. Ohne landwirtschaftlichen Nutzung würden sich die Wiesen wieder zum Wald zurückentwickeln.

Die wärmegetönten Abhänge des Wienerwaldes sind reich an Strukturen Obstbäume, Hecken, blütenreiche Feldraine und Steinmauern bieten Schutz und Heimat für gefährdete Tiere und Pflanzen. Grünspecht und Gartenrotschwanz brüten in alten Obstbäumen, die Heidelerche als Bodenbrüter zwischen den Rebzeilen. Smaragdeidechse und Äskulapnatter bevorzugen gut besonnte Steinmauern und Steinriegel mit einzelnen Büschen. Sandbienen nützen offenen Boden zum Bau ihrer Brutröhren. Heuschrecken und zahlreiche andere Insekten leben auf Feldrainen und Böschungen. Der Weinbau prägt hbier die offene Kulturlandschaft.

Die Bäche und Flüsse im Wienerwald sind zumindest im Oberlauf oft noch natürlich oder naturnahe erhalten und der Lebensraum empfindlicher Arten wie Steinkrebs, Feuersalamander und Koppe. Durch Renaturierung wurden einige verbaute Bäche wie die Liesing oder der Mödlingbach wieder inartenreichen Lebensräumen verwandelt.

Ausflugstipps

Blick von der Troppbergwarte über den Wienerwald
Die Troppbergwarte in Gablitz bietet einen schönen Blick über die grüne Lunge Wiens. Foto: WienerwaldTourismus GmbH / Bauer

Der 27 km lange Eichgrabner Höhenwanderweg und seine 12 Zubringerwege führen durch die schönsten Bereiche des Ortes und seiner Nachbargemeinden. 5 Wanderrouten, mit unterschiedlichen Längen und Themenschwerpunkten laden ein, die Umgebung zu entdecken. Ausgangspunkt der Wanderungen ist das Wienerwaldmuseum.

Auf einem speziell entwickelten Regenerationspfad können Sie unter fachkundiger Anleitung Stationen absolvieren und die positive Wirkung des Waldes spüren. Sie erhalten ein Skriptum, das durch persönliche Notizen zum Leitfaden wird, der Ihnen künftig beim Genießen des Alltags helfen soll.

Auch bei Radfahrern ist der Wienerwald beliebt. Mountainbiker können aus 38 abwechslungsreichen Fun-Strecken wählen.
Wander- und Mountainbikerouten.

Die Allander Tropfsteinhöhle in der Marktgemeinde Alland ist ein Naturdenkmal und wurde 1928 als Schauhöhle eröffnet.

Genießen und Einkaufen

Wienerwald Weiderind. Artenreiche Wiesen und Weiden verdanken ihre Entstehung der traditionellen, extensiven Rinderhaltung. Die Landwirte halten ihre Tiere in Abstimmung mit den Naturschutzzielen auf den Weiden im Biosphärenpark. Die Wienerwald Fleischerei Klaghofer in Mauerbach sorgt durch besonders lange Reifezeit für beste Rindfleischqualität. Erhältlich auch ab Hof bei einigen Wienerwald-Weiderind-Landwirten und bei ausgewählten Partner-Gastronomiebetrieben.

Annahof, eine Biolandwirtschaft in Hauptstadtnähe. Im Hofladen gibt es frische Milch, selbstgemachten Käse, Joghurt, Fleisch und Würste, je nach Saison frisches Obst und natürlich Marmeladen: Annahof, 2381 Laab im Walde, Klostergasse 11, www.annahof-laab.at.
Mehr zum Annahof finden Sie im LEBENSART-Spezial zum Biosphärenpark Wienerwalkd und auf www.lebensart.at.

Wein. Die Heurigenkultur hat im Wienerwald eine lange Tradition. Besondere Weine in Bioqualität finden Sie hier:
Weinbau Buschenschank Obermann, 1190 Wien, Grinzing, Cobenzlgasse 102, www.weinbauobermann.at.
Weingut Stadlmann, Wiener Strasse 41, 2514 Traiskirchen, www.stadlmann-wein.at.
Weingut Ubl-Doschek, Schelhammergasse 64, A-3420 Kritzendorf, www.ubl-doschek.at.

Weingarten in der Abendsonne.
Foto: Niederösterreich Werbung / Andreas Hofer

Informationen: www.bpww.at

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 12.08.2018

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.