2 Personen in einem Kanu in der Morgendämmerung
Foto: Roman Vitt

Mit dem Kanu durch das Land der 1000 Seen

Die Mecklenburgische Seenplatte ist Europas größtes Binnenrevier mit über 1.000 Bade- und Angelseen. Viele von ihnen sind über kleine Flüsse und Kanäle miteinander vernetzt. Vom Wasser aus lässt sich diese natürliche Vielfalt am besten erkunden.

Die Gewässer der Mecklenburgischen Seenplatte sind, bis auf wenige Ausnahmen, keine Fließgewässer. Weder Strömung noch Wehre beeinträchtigen das Vergnügen, durch die Landschaft zu gleiten. Paddel-Neulinge schaffen durchaus Touren um die 15 Kilometer am Tag, für sportlichen Kanuten gibt es auch ambitioniertere Strecken.

Wer ohne Boot anreist kann sich bei den zahlreichen Kanuverleihern eines mieten oder beim Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte eine Kanureise mit Gepäcktransport buchen. Die Kanustation Dobbertin bietet auch ein barrierefreies Paddel-Angebot für Rollstuhlfahrer*innen. Entlang der Wasserwanderstrecken laden kleine Hafenstädte und gemütliche Dörfer zum Landgang ein.

Der Tourismusverband hat die 14 beliebtesten Touren in einer Online-Broschüre zusammengefasst und genau beschrieben. Neben einem Routenplan finden sich darin auch Versorgungsmöglichkeiten, Hotels und Campingplätze.

3 Personen in einem Kanu in einem urwaldähnlichem Seitenarm.
Foto: Christiane Würtenberger

Die Havelquell-Tour

Ich habe Christin Drühl vom Tourismusverband gefragt, welches aus ihrer Sicht eine ganz besonders nachhaltige Tour ist. Sie hat mir die Havelquell-Tour empfohlen. „Zum einen kann man direkt mit dem Zug von Berlin nach Kratzeburg fahren. Von der Schiene aufs Kanu sozusagen. Zum anderen führt die Tour durch den Müritz-Nationalpark und ist sicherlich eine der landschaftlich schönsten Touren.“ Damit das auch so bleibt müssen einige Bestimmungen zum Naturschutz eingehalten werden. So gilt hier auch ein Fahrverbot für Motorboote, ans Ufer darf man nur an gekennzeichneten Rastplätzen und Zelten nur auf Campingplätzen. Drühls Tipp: „Machen Sie die Tour in Begleitung eines Guides, dann bleiben Ihnen die Naturerlebnisse in nachhaltiger Erinnerung.“

2 im Kanu paddeln zwischen den Seerosen
Foto: Christin Drühl

Seerosenblüte

Ein weiteres Highlight im Land der 1000 Seen ist die Seerosenblüte. Jedes Jahr verwandeln sich die Gewässer ab Ende Mai in ein Blütenmeer: Tausende Seerosen zeigen sich bis Ende August in voller Pracht.  Nördlich von Granzow/Mirow gibt es das sogenannte Seerosenparadies. Dort schlängelt sich ein flaches Seengeflecht mit dicht bewaldeten Ufern in Richtung des Müritz-Nationalparks. Der Kotzower See ist von den blühenden Wasserpflanzen bedeckt und nur über eine schmale Schneise zu erreichen. „Auch in Mirow befindet sich eine Bahnstation“, regt Christin Drühl auch hier zur umweltfreundlichen Anreise an. „Von dort starten die Touren ins Seerosenparadies, das ist wirklich fantastisch.“

Weitere Informationen gibt es beim Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.>>>

Folge lebensart-reisen auf instagram>>>

zuletzt geändert am 17.07.2019

teilen twittern Instagram
Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.